Das Eiszuckerl im Wein

 

Die Sonne scheint und die Temperaturen steigen endlich wieder. Es ist zwar am Morgen immer noch frisch und im Weinkeller messe ich kühle 10°C, aber ich genieße den Sonnenschein beim Weingartenschneiden und Runterlösen der Reben.

Noch immer ist es sehr ruhig auf der Weinstraße, jedoch lockt das schöne Wetter und vermutlich auch die derzeitig beschränkten Freizeitbeschäftigungen so manchen Wanderer in unsere schöne, idyllische Gegend. Noch können wir unseren neuen Jahrgang 2020 leider nicht ausschenken, jedoch sind wir schon gut gewappnet und haben bereits unseren Welschriesling, den Sämling, den Muskateller und den Weißburgunder vor kurzem gefüllt.

Besonders stolz bin ich auf Letzteren: noch nie hatte ich einen Hauch von Eiszuckerl im Weißburgunder und diese ganz besondere Note erinnert mich an meine Oma, die mir als Kind immer wieder mal ein Eiszuckerl zusteckte. Allein der Geruch des Weines erfüllt mich mit schönen Erinnerungen und versetzt mich sofort für einen kurzen Moment in meine unbeschwerte Kindheit.

Schon spannend, was Gerüche so alles bewirken können…

 

                                                                               Bleibts Gsund, Euer Mathias

Februar 2020

 

Die Weihnachtszeit naht

 

So viel Schnee wie in den letzten paar Tagen und Wochen haben wir selten hier in der Südsteiermark. Wir hatten an zwei Tagen einen längeren Stromausfall, mehrere Bäume sind aufgrund der Schneelast umgestürzt aber all dies konnte unsere Freude über den vielen Schnee nicht schmälern. Es ist einfach etwas besonders, vor allem wenn ich in die Augen meines Kindes sehe und ein Strahlen erkenne, wenn es die riesigen Schneemassen sieht und unermüdlich beim Schneeschaufeln hilft, Bob fährt oder Schneemann baut. Ich genieße die Zeit mit meiner Familie und wir gönnen uns ein paar schöne Stunden im Schnee.

Im Keller ist es derweil recht ruhig. Die Weine reifen vor sich hin und ich sehe immer wieder nach ihnen und nehme neugierig ihre Entwicklungen wahr.  

Es sind keine einfachen Zeiten, die wir gerade durchleben. Viele von uns werden von Ängsten gequält und Unsicherheit ist unser ständiger Begleiter. Auch ich mache mir oft Gedanken, wie die Zukunft wohl aussehen wird…

Ich bin ein Frühaufsteher und wenn alle noch schlafen schleiche ich mich leise raus, nehme einen tiefen Atemzug, blicke in unsere wunderschöne Landschaft und genieße die Stille. Voller Vertrauen starte ich gestärkt durch die vollkommene Schönheit der Natur in den neuen Tag und kuschle mich nochmals zu meiner Familie.

Wir wünschen euch allen eine besinnliche, fröhliche und zuversichtliche Weihnachtszeit.

 

                                                                 Bleibts Gsund, Euer Mathias                                                                   Dezember 2020

 

Der Zauber des Neuen

 

Der Nebel hängt tief in den Weinbergen, die Weinstöcke verlieren ihr Laub und es ist kalt und regnerisch. Die ruhige Zeit hat begonnen – heuer etwas früher als sonst. Jedoch tut sich viel im Weinkeller. Die Klassikweine werden früher von der Hefe abgezogen während die Riedenweine noch länger mit der Hefe in Kontakt bleiben um ein vollmundigeres, runderes Gaumengefühl zu entfalten und um die Langlebigkeit zu erhöhen.

 

Ich mag diese Zeit. Der Wein steckt noch in den Kinderschuhen und doch gibt es schon erste Anzeichen, wie er sich entwickeln wird. Feine Fruchtnoten erfüllen den Keller sie lassen mich erahnen, welche Charakteristika der Jahrgang 2020 hervorbringen wird. Ein Hauch von Eiszuckerl schwingt im Weißburgunder mit, reife Pfirsichnoten lassen den Sämling erkennen und das typisch Grasige ist jetzt schon im Sauvignon Blanc erkennbar.

 

Es ist eine Zeit des Entstehens, des Schaffens. Voller Freude begebe ich mich jeden Tag in den Weinkeller, um zu beobachten, wie sich die Weine verändern. Bis zu einem bestimmten Grad kann ich darauf Einfluss nehmen, wie sich ein Wein entwickeln wird. Ich kann ihn von der Hefe nehmen, ihn filtrieren oder ihm einfach nur Ruhe und Zeit geben. Aber es gibt sehr viele Aspekte, die ich nicht beeinflussen kann.

 

Und dann lass ich einfach los, erfüllt von der Freude und Dankbarkeit einen so erfüllenden Beruf ausüben zu können und voller Zuversicht, dass alles gut ist so wie es ist.

                                                                                                                                                                           Bleibts Gsund, Euer Mathias                                                            November 2020